Ersinger Volleyball-Herren verabschieden sich mit Sieg aus der Landesliga

 

Am letzten Heimspieltag in der Landesliga gab es für den bereits feststehenden Absteiger zum Abschluss einen versöhnlichen Erfolg für die Hausherren. Beim ersten Spiel gegen Flehingen gelang es zunächst den ersten Satz zu gewinnen. Beinahe wäre sogar auch Satz 3 an die Ersinger gegangen, dieser wurde nach langer Führung am Ende jedoch noch abgegeben. Aber bei der 1:3 Niederlage (25:23 und -17, -22,-15) zeigten die TVE’ler doch eine sehr ordentliche Leistung.

Das zweite Spiel gegen VT Hagsfeld wurde sehr deutlich mit 3:0 (15, 9, 13) gewonnen. Das war Balsam für die Ersinger, dass man den Mitabsteiger so deutlich besiegen konnte. Es lag zum einen daran, dass der Gegner nicht gut ins Spiel kam aber zum zweiten auch daran, dass es in den Ersinger Reihen endlich mal in allen Mannschaftsteilen wirklich gut lief.

In den nächsten Wochen wird es sich nun entscheiden, ob die Truppe in der nächsten Saison wieder an den Start gehen kann. Denn die Spielersituation sieht nicht gut aus. Es ist unbedingt erforderlich, dass sich weitere Spieler finden lassen, damit wieder eine Mannschaft gemeldet werden kann. Ansonsten steht zu befürchten, dass die lange Volleyball-Ära der Ersinger im Herrenvolleyball zu Ende geht.

Ersinger Volleyball-Herren verlieren mit 3:0

 

Für die Ersinger bleiben die Erfolgserlebnisse weiter aus.

Dennoch zeigte das Rumpfteam insgesamt eine solide Leistung. Die Sätze gingen mit 17, 22 bzw. 18 Punkten zwar insgesamt doch deutlich verloren. Aber gegenüber den letzten Auftritten war die Moral wieder sichtlich besser, was sich darin zeigte, dass man durchaus bis jeweils kurz vor Satzende immer weitgehend mithalten konnte. Der Gegner war jedoch von der Angriffskraft her deutlich überlegen, so dass insgesamt der Sieg der jungen Spieler aus Bühl voll in Ordnung geht.

Ob des Fehlens von wichtigen Spielern war keinesfalls mehr erwartet worden. Alex Baier konnte zwar einige Blocks gut stellen, aber insgesamt gelang es nicht die gegnerischen Angriffe entsprechend abzuwehren. Im Aufbauspiel selbst konnten nur vereinzelt gute Aktionen gesetzt werden, aber das war einfach zu wenig, um die Gastgeber wirklich unter Druck setzen zu können.

Jetzt gilt es in 14 Tagen, beim letzten Heimspieltag und den letzten Spielen in der Landesliga für den bereits feststehenden Absteiger vielleicht nochmal zwei ordentliche Spiele abzuliefern. Die Gegner werden mit dem Mitabsteiger Hagsfeld und den sich noch Chancen für den Aufstieg ausrechnenden Flehingern aber nicht leicht sein.

 


Ersinger Volleyballer holen den ersten Sieg in der Landesliga

Die Ersinger empfingen die TSG Blankenloch III und Ettlingen-Rüppur II.  Dabei gelang gegen die junge Blankenlocher Mannschaft der erwartete Sieg mit 3:1. Hingegen reichte es nicht gegen die Ettlinger. Hier unterlagen die TVE‘ ler mit 1:3.

Die Ersinger konnten, verstärkt durch die Oldies Micheal Kauselmann, Florian Schuster, die zuletzt schon eingesprungen waren und erstmals in der Saison Jan Friess, als Libero, mit einem Spielerkader von 11 Mann antreten. Wie wichtig dies war zeigte sich dann.

Im Auftaktsatz gegen die Blankenlocher lagen die Kirchbergler schnell komfortabel in Führung.  Jedoch wurde dieser dann leichtfertig durch viele Eigenfehler wieder hergegeben. Am Ende schien es dann, dass das Blatt nochmals gewendet werden könnte, was aber wiederum durch vermeidbare Eigenfehler dann doch nicht gelang. So ging dieser Satz mit 23:25 an die Gäste. Erst nachdem der 2. Satz dann knapp mit 27:25 für die Ersinger ausging war der Bann gebrochen. Bis dahin war das Spiel von beiden Seiten durch viele leichte Fehler geprägt.  Mit jeweils 25:17 gewannen die Ersingen die Sätze 3 und 4. In diesen Sätzen konnte Thomas Kühnel als Zuspieler gefallen.

Mit dem Sieg im Rücken ging es dann gegen Ettlingen-Rüppur. Hier dominierten zunächst die Ettlinger das Spiel. Starke Aufgaben des  Gegners machten den Gastgebern große Probleme in der Annahme, so dass der erste Abschnitt mit 20:25 verloren ging. In diesem Spiel zeigte sich dann aber die Routine von Jan Friess, der auch schon ab dem 2. Satz der ersten Begegnung und dann gegen Ettlingen-Rüppur als Libero agierte und damit die Abwehr und das Annahmespiel deutlich verbesserte.

Satz 2 gewannen die Ersinger deutlich mit 25:18. Alex Baier, immer wieder gut eingesetzt von Zuspieler Steffen Frey bewies seine Angriffsklasse mit Schnellangriffen und stellte damit den Gegner vor unlösbare Aufgaben. Nach dem dritten Abschnitt, der mit 19:25 an den Tabellenführer ging, schien die Luft raus zu sein bei der TVE’ler. Aber sie kamen nochmals zurück. Leider nur bis zur 22:20 Führung im 4. Abschnitt. Der Gegner war zu diesem Zeitpunkt schon stark verunsichert, jedoch reihten sich fortan Fehler an Fehler im Ersinger Team. 5 Ballpunkte in Folge, davon 3 direkte Aufschläge, die die Ersinger nicht im Spiel halten konnten und zwei Angriffsfehler sorgten für den 22:25 Satzverlust und damit die 1:3 Spielniederlage.

So war danach schon Frust vorhanden, ob des schwachen Abschlusses des ersten Heimspieltages. Gleichwohl kann insgesamt eine gute Leistung konstatiert werden. Insbesondere die Oldies, aber auch Timo Brenk auf der Außenangreiferposition waren häufig mit ihren Aktionen erfolgreich.  Marvin Stoitzner gelangen auch viele gute Diagonal-Angriffe. Der Trainer jedoch  haderte mit dem insgesamt zu wenig erfolgreichem Blockspiel und phasenweise mit den Problemen in der Annahme.

In 3 Wochen ist nun das nächste Spiel in Flehingen. Sollten die Ersinger dann in Bestbesetzung antreten können und insgesamt mehr Konstanz in den einzelnen Spielaktionen zeigen, kann dort mit einem Erfolg gerechnet werden.

 

 

TVE-Volleyballer bei 3:0 Niederlage vom Pech verfolgt

Die Vorzeichen standen schon nicht gut. Ohne etatmäßige Außenangreifer, infolge von Krankheit bzw. anderweitiger Verhinderung, mussten die Ersinger beim SSC Karlsruhe 4 antreten. Der Ausfall dieser 3 Spieler führte dazu, dass lediglich 6 Feldspieler und ein Libero zur Verfügung standen. Thomas Kühnel, eigentlich Zuspieler übernahm neben Micha Kauselmann den Part auf den Annahme-/ Außenpositionen. Weiter spielten: Stefan Schuster, Steffen Frey, Alex Baier sowie Marvin und Simon Stoitzner.

Dann traf man auch noch auf sehr motivierte Gastgeber, die sichtlich Spaß am Spiel hatten und bereits im 1. Spiel die Öschelbronner sehr deutlich besiegt hatten.

So ging der 1. Satz klar mit 25:12 an die Karlsruhe-Waldstädter, wobei es nur äußerst selten gelang einen guten Gegenangriff zu spielen, weil die Annahmeprobleme riesig waren. Die gezielt, scharf gespielten Aufschläge führten zu häufig zu direkten Ballpunkten für den Gegner.

Dies setzte sich dann auch im 2. Abschnitt fort. Beim 12:2 Rückstand zog sich dann Spielkapitän
Stefan Schuster eine schwere Sprunggelenksverletzung zu, so dass, da keine Auswechselmöglichkeit gegeben war, damit das Spiel beendet war.

Äußerst tragisch für das Ersinger Team, da ohnehin in der letzten Zeit personell schwach besetzt, nun ein weiterer, schwerwiegender Ausfall für die noch ausstehenden 3 Partien zu verkraften ist.

In diesem Spiel war an diesem Tage mit dieser Aufstellung nichts zu gewinnen, umso ärgerlicher, dass auch noch dieser hohe Preis bezahlt werden musste.

Der Abstieg aus der Landesliga ist für die Ersinger Volleyballer damit besiegelt. Das war aber kein Thema nach dem Spiel. Vielmehr war es der Schock ob der Verletzung. An dieser Stelle, daher die herzlichen Glückwünsche auf eine baldige Genesung für Stefan Schuster.


Achtungserfolg bei 3:2 Niederlage der Ersinger Volleyballer beim Auswärtsspiel in Flehingen

Die Ersinger hatten doch Respekt nachdem sie ihren Gegner beim ersten Spiel gegen den Tabellenführer Ettlingen-Rüppur, das die Flehinger Truppe sicher mit 3:1 gewann, beobachtet hatten.

Insofern waren die Erwartungen doch deutlich zurückgeschraubt. Umso sehr konnten sich die Kämpfelbacher freuen, nachdem sie den ersten Satz knapp mit 24:26 für sich entscheiden konnten.

Die Mannschaft um Spielkapitän Stefan Schuster zeigte am Samstag insgesamt eine gute Leistung. Gerade die beiden Außenangreifer Timo Brenk und Anton Augenstein überzeugten mit einer guten Annahme und konnten sich gegen den starken Block auch häufig mit intelligentem Angriffsspiel durchsetzen. Nachdem der 2. Satz mit 25:21 abgegeben wurde drehten die TVE’ler im dritten Satz wieder auf. Schnell gelang eine hohe Führung. Fast alle Aktionen in dieser Phase waren erfolgreich. Endlich stand auch mal der Block, mit diesem Spielelement hadert der Trainer in dieser Runde am meisten, gut und konnte häufig erfolgreich direkt punkten. Doch gegen Ende des Satzes schlichen sich dann zunehmend Fehler ein, so dass es nochmals ganz eng wurde. Nach dem 24:26 Satzgewinn lagen die Ersinger mit 1:2 Sätzen in Führung und hatten die Chance das Spiel für sich zu entscheiden und damit 3 Punkte zu holen.

Was sich jedoch schon zum Ende des 3. Abschnittes angedeutet hatte, setzte sich dann im 4. Satz fort. Jetzt gesellten sich insbesondere Annahmeschwächen dazu, so dass dieser Satz sehr deutlich mit 25:15 an die gastgebenden Flehinger ging.

Die kleine Hoffnung zu Beginn des Entscheidungssatzes jetzt wieder besser ins Spiel zu kommen, war schnell dahin. Nachdem beim Stande von 8:4 für die Flehinger die Seiten gewechselt wurden, konnte kaum mehr Paroli geboten werden und dieser Satz endete mit 15:8.

Gleichwohl waren die Ersinger in der Summe am Ende doch zufrieden mit dem unerwarteten Punktgewinn. Simon Stoitzner als Libero hatte viele gute Szenen. Und auch alle Mitspieler zeigten, dass man auch gegen einen angriffs- und spielstarken Gegner mithalten kann. Fast wäre ihnen eine kleine Sensation gelungen.

Am 01.12.2018 dürfen die Ersinger nun beim TV Hagsfeld antreten. Wenn es gelingt ähnlich gut zu spielen, dann ist ein Erfolg durchaus drin.